Surfer Verstehen Schraeg

23 Dinge Die Nur Surfer Verstehen

Surfer verstehen ist nicht leicht. Und das nicht nur wegen der gefühlten Fremdsprache, die sie sprechen.

Nein, sie verhalten sich auch noch sehr eigenartig. So manch ein normaler Mensch hat dafür nichts weiter als ein Kopfschütteln übrig. Hier sind unsere Top 23 Dinge, die nur Surfer verstehen.

 

#1 Neo-Bräune

bekommen eben nur Surfer. Und auch nur jene Surfer, die wirklich Zeit auf dem Wasser verbringen.

Randnotiz: Niemand hat jemals behauptet, dass die Neo-Bräune gut aussehen würde.

 

#2 Sich selbst anpissen

und dabei auch noch wohlfühlen. Gut, das erste Mal war vielleicht genauso eigenartig, wie das erste Kennenlernen mit deinen Schwiegereltern.

Dennoch wird daraus in den meisten Fällen eine Freundschaft der besonderen Art. Vor allem in kalten Gewässern suhlen sich die Surfer gerne in eigenem Urin.

Surfer Verstehen Wavebutler

 

#3 Set-Wellen nicht anpaddeln

(können), weil du gerade noch mit #2 beschäftigt bist. Du schießt dir gerade einen beachtlichen Strahl gegen deinen eigenen Bauch und musst dich zwischen paddeln und pinkeln entscheiden.

Wenn es tatsächlich hart auf hart kommt und die Welle deines Lebens am Horizont heranrollt, zieht das natürliche Bedürfnis selbstverständlich trotzdem den Kürzeren.

 

#4 Plastik ist ein Anagramm von Teufel

Dass die Rechnung nicht aufgeht, wissen wir selber. Aber das tut sie auch nicht bei all dem widerlichen Plastik-Müll, der durch die Welt schwimmt.

Surfer haben einen siebten Sinn für die Umweltverschmutzung durch Plastik-Müll.

 

#5 Filziges Haar Genießen

Es geht doch nichts über eine Mähne, die durch Salz und Sand unkämmbar geworden ist.

Teilweise wird das Shampoo freiwillig weggelassen.

Nein, Shampoo bedeutet nicht Duschgel.

Surfer Verstehen Bleaching

 

#6 Dreckige Füße Bedeuten Street Cred

Du genießt ein hohes Ansehen, wenn deine Füße am Ende des Tages von mysteriösen, schwarzen Wolken umhüllt sind.

Falls du die Bedeutung Streed Cred nachschauen möchtest, kannst du das hier tun.

 

#7 Pro Surfer sind Freunde

Zumindest in unseren Köpfen. Seien es Kelly oder John John, die mal wieder aus einer Tube gespitted wurden.

An ihre Nachnamen erinnern wir uns gar nicht mehr, oder?

 

#8 Surfen außerhalb des Wassers

“Hold my beer!” sagte er kurz und rannte daraufhin wie ein geisteskranker an einer Wand entlang.

Surfen sehen in jedem Objekt eine Welle, die sie mind-surfen können.

So wie Stefan von dem (überaus interessanten) Surf Blog Travelonboards, der hier eine Snow-Barrel findet:

 

#9 Surfer Verstehen – Tiefen Respekt für Fremde

Schonmal jemanden beim Rauspaddeln direkt vor deiner Nase einen riesigen Hack ziehen sehen?

Danach bedarf es keiner weiteren Worte.

Zurück im Line-Up würdigst du solche Surfer – ohne ihr Wissen – unter deinen Freunden fortan mit Titeln wie Sensei, Meister oder Amazonin.

 

#10 Duckdiven kann wehtun

Und zwar nicht, weil man eine Welle abbekommt (dafür taucht man ja ab, duh).

Sondern weil du deinen Kopf quasi in einen Eimer voller Eis tauchen musst. Ouchies, ouchies.

 

#11 Duckdiven kann Spaß machen

wenn du ein Mega-Set ankommen siehst, das viel zu weit draußen brechen wird und du es gerade so noch schaffst hindurch zu tauchen.

Es ist ein sehr befriedigendes Gefühl, wenn du dich umdrehst und siehst, dass das komplette Line-Up von den Brechern gesäubert wurde.

Die nächsten Wellen hast du für dich.

 

 

#12 Surfer Verstehen – Hass auf Mega-Sets

Nun dreh den Spieß mal um!

Du bist der Letzte, der bei einem Mega-Set rauspaddelt und ahnst schon, welches unangenehme Schicksal dir bevorsteht? Vor deinem geistigen Auge spielt sich das Szenario bereits immer und immer wieder ab, bis es dann endlich soweit ist?

Und es ist schlimmer als gedacht. Du bekommst den ungeheuren Brecher direkt auf deinen zerbrechlichen Rücken.

Danach brichst du auch noch gefühlt den Weltrekord im Luft anhalten. Gefolgt von einer harten Partie paddeln.

 

#13 Ausgebildete Wetterforscher

können sich wahrscheinlich eine Scheibe von dem Wissen eines Surfers abschneiden, pah!

Wolkenfarben, Gezeiten und Windrichtungen sind alles was ein Surfer benötigt, um sich in die Wiedergeburt des Nostradamus zu verwandeln.

 

#14 Magic Sea Weed

ist nichts zu Rauchen, sondern das Orakel der Surfer.

Ich korrigiere mich: Das oftmals gehasste Orakel der Surfer.

Manchmal gibt es dir vorsätzlich falsche Informationen, um dir eine Lektion fürs (Surfer)Leben zu erteilen.

Surfer Verstehen Grumpy

 

#15 Surfer Verstehen – Abhängigkeit von Wax

Nicht nur unter den Füßen.

Sondern auch in der Nase.

Weshalb MUSS surf wax auch so gut riechen?

 

#16 Surfer Verstehen – Sinnlose Gespräche im Line-up

Ein Surfer muss ab und zu warten, bis das nächste surfbare Set vorbeikommt.

Das gibt einem den Freiraum und die nötige Zeit, um verbal völlig sinnfreie Dinge in die Welt zu setzen.

Oder es entsteht eben dein erster Fantasy-Bestseller, in dem die hohe Prinzessin Salia eine wilde Schlacht gegen die Skettiz-Bande um die Hauptstadt Metis führt. Ganz Anartak steht ihr bei, so auch Portadur (du weißt schon, der freundliche Schankwirt mit dunkler Vergangenheit)…okay lassen wir das.

 

#17 Surfer Verstehen – Unterbrochen werden

Ich wollte dir ja die Geschichte zu Ende erzählen, wurde aber von ein paar überaus schönen Wellen unterbrochen.

Uuuund da kommt schon wieder ein schönes Set, bis gleich!

Wo waren wir stehen geblieben?

Surfer verstehen confused 2

 

#18 Surfer Verstehen – Aus dem Fenster schauen

hat wirklich eine höhere Priorität, als auf das Telefon zu schauen. Vor allem morgens.

Wer weiß, vielleicht hat Poseidon gerade in DIESER Sekunde ein paar Wellen für mich losgeschickt.

 

#19 Der schöne Strand

direkt vor der Tür löst in mir drin nichts aus, wenn auf dem blauen Salzwasser hinter dem Strand keine Wellen zu sehen sind.

Die “sonnenbadenden” Menschen am Strand noch weniger.

Ein hässliches Riff mit wunderschönen Wellen, das darf es sein.

 

#20 Surfer Verstehen – Landlocked Sein ist Schei*e

Die Schlimmste aller Krankheiten unter Surfern.

Es gibt wirklich rein gar nichts, das dem Landlocked-Dasein in der Hinsicht das Wasser reichen kann (Wortwitz nicht beabsichtigt).

Man kann es auch vegetieren nennen.

Surfer verstehen landlocked

 

#21 Surfer Verstehen – Hass auf Airlines

Es ist völlig normal und okay $1750€ für den Transport von einem Boardbag zu verlangen.

Es ist auch in Ordnung, wenn ihr Bretter völlig zerstört zurückgebt und sagt, dass es nicht eure Schuld ist.

Ihr habt das selbst bei unserem Kumpel John John getan, schämt euch!

 

#22 Surfer Verstehen – Sucht

Jeder wahre Surfer ist zu 100% süchtig nach dem Surfen, die Wissenschaft liefert sogar Gründe dafür.

Es ist einfach die schönste Art süchtig zu sein, nicht wahr? *im Hintergrund tobt die Menschenmenge vor lauter Zustimmung*

 

#23 Surfer Verstehen – Sucht FÜR IMMER

Ich lasse hier den Großmeister Kelly sprechen:

For a surfer, it’s never-ending. There’s always some wave you want to surf.

Surfing is my religion, if I have one.

It’s like the mafia. Once you’re in – you’re in. There’s no getting out.

 

Surfen ist eine Sucht

 

Gerrit

Gerrit

Gerrit erblickte das Licht der Welt im Jahre 1991 und gründete zarte 24 Jahre später Wavebutler. Gut Ding will schließlich Weile haben. Seither berichtet Gerrit auf dem Wavebutler Blog über Neuigkeiten aus der Surf-Welt sowie über alles, was die Geschäftsseite von Wavebutler anbelangt.

2 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*