7th Wave Beach House Erfahrungsbericht

Follow Zum Angebot
8.4

Großartig

7.8

User Avg

Was das 7th Wave Beach House so besonders macht, ist die schicke Holz-Terrasse, die direkt über dem Surfspot vor der Tür erbaut wurde.

Das Surf Hostel befindet sich auf Sri Lanka in idealer Lage direkt am Strand. Jedoch nicht alles zu 100% Gold, was glänzt. Das 7th Wave Surf Camp hat so seine kleinen Tücken. Aber lass‘ uns damit beginnen, wie du überhaupt dorthin kommst.

Um dich zum 7th Wave Beach House in Matara auf Sri Lanka zu begeben, solltest du in Deutschland am besten in einen riesigen Eisenvogel steigen, der dich nach Colombo bringt.

 

 

Ich selbst bin von Colombo mit dem Taxi erst nach Arugam Bay gefahren und habe dort etwas Zeit verbracht, bevor ich nach Matara gereist bin.

Ich kann dir aber – vor allem wenn du einen Boardbag dabei hast – sehr empfehlen, mit dem Taxi von Colombo nach Matara zu reisen. Der Trip zum 7th Wave Beach House Sri Lanka sollte mit einem Van um die 60€ bzw. 12.000 LKR kosten. Gerade wenn man als Gruppe unterwegs ist, ist diese Option die Leichteste.

Natürlich kann man längere Strecken auf Sri Lanka auch gut per Bus oder Zug bewältigen. Das ist um einiges günstiger, kann aber ab und zu auch ein Abenteuer sein. Hier ein paar weitere Infos dazu.

Auch die Reise mit dem Zug soll nicht allzu kompliziert sein, solange man nur in den Süden (und nicht in den Westen) reist.

7th Wave Beach House Sri Lanka – Unterkunft

Nun kommen wir zum Teil meiner Erfahrungen beim 7th Wave Beach House Sri Lanka, wo ich kurz gemischte Gefühle hatte.

Bei unserer Ankunft in Matara war im 7th Wave Beach House Sri Lanka niemand vorzufinden (es sei angemerkt: wir waren in der absoluten Nebensaison da). Das war an sich auch nicht so schlimm, da wir nichts vorgebucht hatten und uns eine Freundin, die nebenan beim Infinity Surfcamp arbeitet, uns unser Zimmer gezeigt hat. Das Zimmer bei 7th Wave Sri Lanka ist an sich relativ simpel gehalten. Bett mit Moskitonetz, weiße Wände. Es reicht aber völlig aus, denn man verbringt den Großteil seiner Zeit sowieso draußen. Der Balkon hat einen wunderbaren Meerblick, der wirklich schön ist. Den gleichen Ausblick kann man sogar aus der relativ schicken Dusche bestaunen, wenn man denn groß genug ist.

Die Bar beim 7th Wave Beach House Sri Lanka ist ein kleines Highlight. Zur Nebensaison ist sie noch nicht so hergemacht, wie zur Hauptsaison, tut aber ihren Zweck auch.

Da wir gleich ein paar Monate in Matara verbracht haben, konnten wir uns die Bar auch zur Hauptsaison anschauen und vor allem morgens und abends ist sie schön anzuschauen.

Ein aus Holz gebauter Vorsprung dient als Terrasse und man sitzt wirklich fast über dem Wasser. Beim Frühstück direkt die Wellen vor der Tür checken ist also angesagt. Abends leuchten überall bunte Lichter und es kommt eine träumerische Stimmung in einem auf.

Gleich am Anfang der Anlage vom 7th Wave Beach House Matara steht ein noch nicht fertiges Gebäude, was dich aber nicht weiter stören sollte. Schließlich beeinträchtigt es deinen Meerblick nicht.

Eine kleine negative Überraschung gab es im 7th Wave Beach House für uns jedoch. Das lag aber vielmehr am Wetter, als am 7th Wave Surfcamp.

Und zwar sind wir in der Nebensaison eines Nachts aufgewacht, weil wir vom lieben Gott Wasser ins Gesicht geschüttet bekommen haben. Ein zorniger Monsun-Sturm fand das wohl ganz lustig. Ich bin glücklicherweise ein tiefer Schläfer und habe die Wasserschlacht gekonnt ignoriert.

Mein Kumpel ist da ein wenig anders und sprang direkt nach den ersten gefallenen Tropfen instinktiv auf, um unsere Laptops vor dem an der Wand herunterlaufenden Nass in Sicherheit zu bringen. So ein Held.

Das Problem hier ist lediglich die Konstruktion des Daches. Ein zweischneidiges Schwert für das 7th Wave Beach House, denn die Zimmerwand wurde nicht komplett zugemauert, damit man in dem Zimmer nicht erstickt oder vor Hitze umkommt. Verständlich.

Jedoch ist es bei heftigen Stürmen nicht zu 100% dicht.

Zur Hauptsaison wird das kein Problem sein, da es dort so gut wie gar nicht regnet und schon gar nicht in dem Ausmaß. Worauf du in der Nebensaison jedoch achten solltest, ist, dass du ein Zimmer im unteren Stockwerk bekommst.

Ein Zimmer im unteren Stockwerk wurde uns gleich am Morgen nach der nassen Nacht freundlicherweise direkt gemacht.

7th Wave Beach House Matara – Atmosphäre

Leider war zu dem Zeitpunkt unserer Erfahrung Ende Oktober noch nicht so viel los. Zum späteren Zeitpunkt trafen wir Gäste vom 7th Wave Surfcamp im Wasser und sie waren sehr happy.

Vor allem die gemeinsamen Abende und Parties auf der Terrasse sollen herrlich sein.

Camp Vibes

Wie gesagt waren wir bei unserem Aufenthalt in der Nebensaison die einzigen Gäste im 7th Wave Beach House. Demnach war es sehr ruhig und lediglich der Besitzer und seine Familie waren vor Ort. Die Familie hing meistens an der Bar-Terrasse ab und grüßte uns jeden Morgen freundlich.

Des Weiteren gibt es einen super lieben Hund im 7th Wave Beach House, mit dem man jederzeit kuscheln kann. Wir haben den Hund Nala getauft. Auf dem Foto guckt sie ein wenig traurig, weil sie sich gerade erst während einer Sturm-Nacht verletzt hatte.

7th Wave Beach House Sri Lanka Matara Nala

Nala mit gestauchtem Beinchen 🙁

Location

Die Location vom 7th Wave Beach House in Matara ist wirklich extrem gut. Es befindet sich am tropischen Meddawatta Beach, wo man auch surfen kann.

Das Camp hat zudem einen privaten Strandzugang.

Vom Surfcamp kommt man auch gut mit dem Tuc Tuc oder Roller in die Stadt oder zu anderen Stränden. Hier ist nichts wirklich weit weg. Der nächste Supermarkt befindet sich etwa 5 Minuten mit dem Tuc Tuc entfernt.


Restaurants

In der Umgebung vom 7th Wave Beach House Sri Lanka lassen sich einige Restaurants finden. Leider nicht unbedingt fußläufig, dennoch sehr nahe. Man bekommt gutes einheimisches Essen (extrem günstig), hat ein gutes indisches Restaurant in der Nähe und bekommt auch recht gute Pizza.

Ich würde jedem ans Herz legen, sich einfach einen Roller zu mieten und die Gegend sowie die umliegenden Restaurants zu erkunden.

7th Wave Beach House Sri Lanka – Ausgaben

Die Kosten der Anreise variieren natürlich sehr stark. Mit ein wenig Geschick lassen sich sicherlich Flüge für 600€ (beide Wege inkl.) finden.

 

 

Obendrauf rechne ich den Weg vom Flughafen zum Camp und zurück – 120€.

Die Unterkunft kostet online etwa 21€/Raum und Nacht. Bei sieben Nächten landen wir somit bei 147€.

Die Grundausgaben liegen somit bei geschätzten 867€. Günstiger wird es, wenn man zu zweit der in Gruppen reist.

Die weiteren Kosten hängen von jeder Person selbst ab.

Wer Surfstunden braucht, wird dafür extra zahlen müssen.

Zudem ist in dem Budget noch nichts für Essen und Trinken eingerechnet. Wenn man nur einheimisches Essen isst, sollte man meinen Erfahrungen nach 0,8€ – 1€ pro Mahlzeit gut hinkommen.

Westliches Essen ist da schon teurer und kostet meist so um die 5€ – 6€.

Ein größerer Teil des Budgets wird wohl oder übel für das Fortbewegen draufgehen. Entweder du lässt dich die ganze Zeit mit dem Tuc Tuc herumfahren (ca. 5€ – 10€ am Tag) oder du mietest dir einen Roller. Der normale Preis sollte so bei um die 1000 LKR / 5,5€ pro Tag liegen.

An die Biertrinker: Plant in etwa 1€ für ein kleines Bier im Liquor Store ein.

Wer einen längeren Aufenthalt plant: Ich habe hier meine monatlichen Lebenshaltungskosten auf Sri Lanka zu Papier gebracht.

7th Wave Beach House – Insider Tips

    • Mietet euch einen Roller.
    • Probiert mal die anderen Surfspots in der Umgebung aus.
    • Bretter & Surfwachs kaufen ist teuer vor Ort.
    • Schaut euch ggf. nach alternativen Unterkünften um?
    • Findet den besten Saftladen der Stadt selbst oder schreibt mir einfach 🙂


Good

  • Extrem gute Lage
  • Strandzugang
  • Surfspot vor der Tür
  • Coole Terrasse
  • Nala (der süße Hund) wohnt bei 7th Wave

Bad

  • Anfällig in der Nebensaison
8.4

Großartig

Lage - 9.3
Atmosphäre - 8.1
Unterkunft - 8.2
Verpflegung - 8
Preis-Leistung - 8.3
Gerrit erblickte das Licht der Welt im Jahre 1991. Neben dem Surfen hat er noch ein Faible für selbst gemachten Eiskaffee und gutes Essen! Gerrit berichtet über den Schabernack, den er tagtäglich so betreibt.

2 Comments

  1. Ich muss sagen, dass ich letztes Jahr mitte Dezember bei 7th Wave war und es hat mir gut gefallen. Es war relativ sauber und die Terrasse zum Surfspot hin ist wirklich der Wahnsinn. Und gut feiern können sie dort hihi..

    Reply
    • Hallo Franzi,

      ich kann mir gut vorstellen, dass du dort eine schöne Zeit hattest! Die Terrasse beim 7th Wave Beach House ist auch einfach nur traumhaft schön.

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Lost Password