Die Grundbegriffe des Surfens – Teil 2

Diese Woche möchten wir das Alphabet des Wellenreitens fortführen und erklären euch, was zum Beispiel eine Eskimo Roll oder ein Foamie ist. Mit diesen englischen Surfbegriffen kommt ihr ganz gut durch euer Surfer-Leben.

Endless summer – Der bekannteste aller Surffilme. Wer ihn noch nicht gesehen hat, sollte ihn sich unbedingt anschauen. Er ist auch heute noch kein Stück langweilig und trockener 60er Humor ist inbegriffen!

Eskimo Roll – Das Duckdiven der Longboarder. Sobald das Wasser kurz davor ist, dich und dein Surfbrett wieder mit in Richtung Strand zu nehmen, machst du eine Rolle, sodass dein Körper unter Wasser ist und die Finnen des Malibus gen Himmel zeigen. Natürlich sollst du nicht für immer in dieser Position verharren, denn das würde aller Wahrscheinlichkeit nach nicht gut für dich enden.

Face – Der Teil der Welle, der noch nicht gebrochen ist und mit dem ein Surfer “arbeiten” kann.

Fakie – Wenn jemand mit dem Tail (Finnen zuerst) vorne surft. Er surft sozusagen falsch herum.

FCS – Bedeutet ausgeschrieben Fin Control System. Es ermöglicht dir, die Finnen von deinem Brett abzuschrauben, was sehr nützlich zum Reisen ist, damit das Surfbrett dünner ist.

Fin – Ganz easy, die Finne von einem Surfbrett oder einem Hai (schlechter Witz).

Firing – Wird benutzt, wenn der Surf gut ist und die Wellen perfekt brechen.

Fish – Die Form eines Surfbrettes, das für kleine Wellen ideal ist, da es recht dick und kurz ist. Durch den Auftrieb ist es leicht, Wellen zu erwischen. Gleichzeitig bleibt es schön wendig, durch die Kürze.

Flat – Keine Wellen – Viel Mittelmeer Style. Der Albtraum.

Foamies – Das perfekte Board für Anfänger. Es besteht aus Schaumstoff und eignet sich hervorragend, um auf dem Weißwasser das Stehen zu üben.

Frontside – Wenn du eine Welle absurfst und dein Körper dabei in Richtung Welle zeigt. Der Rücken ist logischerweise dem Strand zugewendet.

Glassy – Eine Welle ohne jegliche Dellen, als würdest du auf einer gebogenen Glasscheibe surfen.

Gnarly – Gefährliche Bedingungen. Solche Wellen solltest du vor allem als Anfänger nicht versuchen zu reiten.

Goofy – Wenn du auf dem Brett aufstehst und mit dem rechten Fuß vorne stehst, dann bist du ein Goofyfoot. So wie der Autor dieses Textes.

Green Room – Die Höhle in der Tube. Da wo jeder Surfer sein möchte.

Grom – Ein junger oder unerfahrener Surfer.

Hang loose – Ein Surfergruß, den man vor allem auf Fotos von Leuten sieht, die neben ihrem Foamie stehen und zum ersten Mal wellenreiten waren. Wir Wavebutler benutzen diesen Gruß nicht wirklich, da wir der Meinung sind, dass wir dazu den Surfer Lifestyle nicht intensiv genug leben (können derzeit). Das ist aber jedem selbst überlassen.

Hang ten – Wenn du eine Welle mit deinem Longboard surfst und mit beiden Füßen komplett auf der Spitze/Nose des Brettes stehst.

Hollow – Wellen, die Tubes und Barrels erzeugen sind hollow (ausgehöhlt).

Euer Wavebutler Team ≈

Gerrit

Gerrit

Gerrit erblickte das Licht der Welt im Jahre 1991 und gründete zarte 24 Jahre später Wavebutler. Gut Ding will schließlich Weile haben. Seither berichtet Gerrit auf dem Wavebutler Blog über Neuigkeiten aus der Surf-Welt sowie über alles, was die Geschäftsseite von Wavebutler anbelangt.

3 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*