Die Grundbegriffe des Surfens – Teil 4

Was will jemand, der zu dir kommt und dich nach Sex Wax fragt? Finde es heraus in unserem vorerst letztem Beitrag bezüglich der Grundbegriffe des Wellenreitens.

Pocket – Der Punkt, an dem die Welle am meisten Power hat. Man findet die Pocket kurz vor dem Part, wo die Welle bricht.

Pop up – Der Move, den du machst, um aufzustehen. Du liegst erst und dann stehst du. Dazwischen ist der Pop up.

Priority – Hier geht es um die Vorfahrt bzw. die Vorfahrtsregeln (die jeder beachten sollte).

Pumping – Das Wort hat zwei Bedeutungen. Einmal ist es der Move, mit dem Surfer Schwung holen und Geschwindigkeit erzeugen. Zum anderen handelt es sich um einen ansehnlichen Swell, bei dem die Wellen viel Power haben. Eigentlich perfekt zum Surfen.

Quiver – Das ist das Board-Arsenal eines Surfers. Die Jungs von der World Surf Tour haben ein ziemlich großes Quiver.

Rail – Die Seiten deines Surfbrettes, laufen von der Nose bis zum Tail und wieder zurück.

Regular – Wenn du beim Wellenreiten mit den linken Fuß vorne stehst, dann bist du ein regular. Wir erinnern uns, mit rechts vorne heißt goofy.

Riptide – Eine starke Strömung, die auf das offene Meer hinauszieht. Sie kann für Schwimmer als auch Surfer gefährlich werden.

Sex Wax – Eine ziemlich coole Surfwachs Marke. Mr. Zogs Sex Wax.

Shacked – In einer fetten Tube komplett hinter dem Vorhang verschwinden.

Shaka – Wir haben uns bei dem Thema Hang loose bereits darauf bezogen. Ein Handzeichen, bei dem du den kleinen Finger und den Daumen herausstreckst.

Shore Break – wenn Wellen direkt auf Sand brechen.

Snake – Man kann mit seinen Freunden mal eine Party Wave haben, die Snake nimmt sich jedoch jede Welle und dropt in die Welle rein.

Spit – Wenn am Ende einer Welle/Tube Spray herauskommt. Die Welle spuckt sozusagen.

Stick – Slang für ein (dünnes & kurzes) Surfbrett.

Swell – Hierbei wird sich auf echte Wellen bezogen, die nicht vom Wind erzeugt werden.

Tail – Das hintere Ende deines Surfbrettes. Also gegenüber von deiner Nose.

Tow in – Riiiiiesige Wellen kann man oft nur bekommen, wenn man von einem Jetski hineingezogen wird. Das nennt man dann tow in.

Thruster – Der Name für ein Brett mit 3 Finnen.

Tube – Wird auch Barrel genannt. Wenn die Welle eine Höhle für dich vorbereitet, sodass du  ganz geschmeidig darin surfen kannst.

Twin fin – Ein Brett mit nur 2 Finnen.

Wax – Hierbei ist die Rede von Surfwachs. Er verhindert, dass deine Füße beim Surfen vom Brett rutschen. Und er riecht sehr, sehr gut. Nicht süchtig werden!

Wetsuit – Ein Neopren Anzug, damit dir im Wasser nicht kalt wird. Er macht dich jedoch auch langsamer. Falls du es also ohne Wetsuit aushälst, hast du vielleicht mehr Spaß im Wasser.

Wipe-out – Wenn du von deinem Brett fällst. Gib das Wort ruhig mal bei Youtube ein, ist sehr amüsant.

WSL – Die Rede ist von der World Surf League, die die offiziellen Surf Contests und die Surf Liga rund um den Globus organisiert.

Eure Wavebutler ≈

Gerrit

Gerrit

Gerrit erblickte das Licht der Welt im Jahre 1991 und gründete zarte 24 Jahre später Wavebutler. Gut Ding will schließlich Weile haben. Seither berichtet Gerrit auf dem Wavebutler Blog über Neuigkeiten aus der Surf-Welt sowie über alles, was die Geschäftsseite von Wavebutler anbelangt.