Surfferien Planen – Surfen in den Ferien Leicht Gemacht

Surfferien Surfcamps Familien Surfurlaub

Surfferien planen

Das Surfen in den Ferien kann sich als echte Herausforderung entpuppen.

Als wäre es nicht schon schwer genug, überhaupt ein Reiseziel zum Surfen in den Ferien zu finden, das allen Mitgliedern der Familie zusagt. Nein, hinzu kommt das Planen der Anreise, das Herausfinden wann man wo in den Ferien surfen kann, die Suche nach einem passenden Surfcamp für Familien, das Nachfragen nach Verfügbarkeiten und was weiß der Teufel noch!

Aber nicht verzagen – ich will dir mit diesem Beitrag bei dem Planen eurer Surfferien unter die Arme greifen!

Um es ein wenig übersichtlicher zu halten, gebe ich euch Tipps zu den Surfferien in den verschiedenen Jahreszeiten.

  1. Surfen in den Oster-Ferien
  2. Surfen in den Sommer-Ferien
  3. Surfen in den Herbst-Ferien
  4. Surfen in den Winter-Ferien

Oftmals entdeckt man seine Liebe zum Surfen schon in den jungen Jahren. Besonders in der Schulzeit oder während der Ausbildung hat man Ferien, die man für einen ausgiebigen Surfurlaub nutzen kann. Dann fährt man ganz sorglos drei, vier, oder sogar fünf Wochen an den Strand und genießt die Wellen. 

Jahre später hat sich vieles verändert – man hat sich freiwillig eine Familie ans Bein gebunden und genießt die Vorteile dieser Entscheidung. 

Das richtige Reiseziel zu finden, ist mittlerweile aber gar nicht mehr so einfach. Nachfolgend gibt es aber einige Tips für Surfferien zu jeder Jahreszeit in Europa.


Wavebutler Club Europa Surfferien

Surfen in den Oster-Ferien

Im Frühling wärmt sich Europa zum Glück wieder etwas auf und es kann auch in Deutschland sehr schön sein. Aber nicht nur da.

Auch wenn im Rest von Europa noch keine Höchsttemperaturen erreicht werden, so gibt es dennoch Zeitfenster, in denen man Glück haben und eine ganze Woche lang die Sonne am Wasser genießen kann. Zu dieser Zeit, ist es sogar möglich, dass sich die Wassertemperaturen des Atlantiks auf 18 Grad Celsius erwärmen und dem dünneren Wetsuit mit 3 Millimetern nichts mehr im Wege steht. 

Um den richtigen Surf-Spot für Familien zu finden, muss man im Frühling gar nicht so lange suchen. Und zwar bieten sich sowohl Portugal und Andalusien, als auch Sardinien an.

Warte mal, Sardinien?


Surf-Ferien auf Sardinien

Jawoll, das Surfen auf Sardinien ist in der deutschen Surfszene noch nicht so weit verbreitet. Auf dieser Insel kann man zwar nicht mit den größten Wellen rechnen, doch bietet der Westen der Insel wunderschöne Sandstrände, Restaurants mit tollen Ausblick, sowie wärmeres Wetter, als man es von zu Hause gewohnt ist.

Die kleine Insel im Mittelmeer bieten die besten Voraussetzungen, um Kindern das Meer während der Surfferien näher zu bringen. Außerdem, muss man gar nicht in den Flieger steigen, denn für wen der Flug für die gesammte Familie zu teuer ist, kann das Auto vollpacken und die Fähre nehmen. Auch die Auswahl an Surfcamps ist relativ groß, denn fast alle bieten Surf-Unterricht sowie Yoga Sessions an und sind direkt am Strand gelegen. Beispielsweise ist das Buggerru Surf Camp nur 350 Meter vom Surfstrand entfernt, was durchaus eine bewältigbare Strecke darstellt.


Surf-Ferien in Andalusien

Wer das Surfen in den Ferien um Ostern herum in Andalusien ausprobieren möchte, fragt sich sicherlich zuerst, wie man so eine weite Strecke mit der Familie bewältigen soll. 

Dabei ist es wirklich leicht, wenn man es einmal gemacht hat!

Und zwar findet man super günstige Flüge aus Deutschland nach Jerez, Sevilla, Malaga oder sogar Gibraltar. Damit hat man gleich 4 Flughäfen zur Auswahl, die man für wirklich kleines Geld ansteuern kann. 

Sobald das aus dem Weg ist, muss nur ein passendes Surfcamp in Andalusien gefunden werden. Und da haben wir von Wavebutler das La Luz Surfcamp ganz oben auf der Liste! Die Gründer Tom und Moni heißen alle Gäste extrem herzlich willkommen und sorgen dafür, dass es einem an Nichts fehlt!

Falls euch das Camp gefällt, könnt ihr sehr gerne eine Email an leo@wavebutler.de schreiben und nachfragen, welche Angebote es denn gerade gibt. Manchmal bekommen wir nämlich Special Deals von Surfcamps durchgereicht, die im Internet so nicht zu finden sind 🙂 Und falls es gerade nichts gibt, kümmert sich Leo trotzdem kostenlos um das Nachfragen der Verfügbarkeiten + Reservieren für euch – wir geben die Surfcamp Preise nämlich immer 1:1 weiter!


Surfferien Surfcamps für Singles Surfcamps für Alleinreisende Spanien Kanaren

Surf-Ferien im Sommer

Im Sommer erstrecken sich die Möglichkeiten ins Unermessliche.

Da wird man fast schon von der Auswahl an Reisezielen und Surfcamps erschlagen.

Weshalb ist das so?

Nun. Die Sonne scheint, der Neopren wird dünner oder gar weggelassen und Europa bietet sowohl Heimurlaub, als auch kurze und günstige Flüge in viele Länder. Auf der Liste der besten Destinationen für Familien Suffferien stehen England, Frankreich, Spanien und Portugal.

An all den Reisezielen, einschließlich England, scheint die Sonne oft meist sechs Wochen und länger ohne Unterbrechung.

 

Surfferien in England

Wer nach Sandstränden sucht, vielen Möglichkeiten, die Kinder zu beschäftigen und einem Zelt/ Wohnwagen Urlaub nicht abgeneigt ist, sollte den Süden Englands genauer unter die Lupe nehmen. 

Das Meer an den Stränden von Cornwall wird nicht nur von der Sonne, sondern vom Golfstrom aufgewärmt. Das bedeutet, dass man im Hochsommer auch mit einem kurzen Neopren oder sogar ganz ohne auskommt. Bei den Stränden handelt es sich um Sandstrände, was gerade für Familien von Vorteil ist. In Cornwall gibt es sogar Strände, auf denen Abends Lagerfeuer erlaubt sind – also ein kleines Plus und echter Urlaubs Flair. 

Bei den Surfcamps gibt es beispielsweise Surf’s Up oder die Wavehunters – beide sind auf Kinder spezialisiert und bieten außer Surf Unterricht auch andere Freizeitbeschäftigungen an, wie beispielsweise Mini Golf und Mountain Biking, sowie Paddle- Adventures. Ein weiterer Vorteil sind die erschwinglichen Preise, denn der Aufenthalt im Zelt am Camping Platz kostet nur rund 15 Pfund pro Woche.


Surfen in den Ferien – Frankreich

Wer seine Surfferien doch lieber ein Stückchen südlicher verbringen möchte, kann sich super nach Frankreich begeben. Dort wimmelt es nur von Surfcamps und viele sehen sich ehrlich gesagt ziemlich ähnlich. Daher wollen wir mal zwei paar Perlen für Familien vorstellen.

Wer ein festes Dach über dem Kopf bevorzugt, sollte unbedingt mal das Longwave Surfcamp auskundschaften. Das 2018 eröffnete Camp ist derzeit unser heißester Tipp und auch hierfür haben wir ab und an besondere Deals! Einfach eine Email an leo@wavebutler.de rausfeuern und schon bekommst du weitere Infos dazu. 

Als nächste Option möchten wir euch Dreamsea in Moliets vorstellen. Das wunderschöne Camp ist in zwei Bereiche unterteilt – ein Teil ist eher für Gäste zwischen 20 und 30 Jahre gedacht, während der zweite, luxuriösere Teil hauptsächlich für Familien und Pärchen angedacht ist. Gehaust wird hier in schicken Tipee-Zelten, die besonders Kindern einen unvergesslichen Surfurlaub bescheren. 

Ich jedefalls hätte mir solche Zelte damals gewünscht 🙂 


Surfferien Surfen im Januar Surfen im Februar Surfen in Marokko

Surf-Ferien im Herbst

Auch in den Herbstferien bringt der „Altweiber Sommer“ Wärme und angenehme Wassertemperaturen. Um das warme Wetter auszunutzen und nicht zu weit reisen zu müssen, bietet sich unserer Meinung nach auch mal ein Heimurlaub an. Der Eisbach in München ist beispielsweise ein schönes Reiseziel für die Surfferien. Aber auch Salzburg bietet eine stehende Welle im Almkanal sowie die Citywave, welche in ganz Europa von Stadt zu Stadt zieht. 

Alle diese Orte beinhalten natürlich viele weitere Touristen Attraktionen, unglaublich viele Beschägtigungen für Jung und Alt und das passende Nachtleben sowie Babysitter Dienste. Darüber hinaus spart man an Kosten. Ganz besonders, wenn die ganze Familie mit in den Surfurlaub soll. 

Wer dennoch gerne ins Ausland verreisen möchte, sollte sich mal an Portugal, Marokko oder den Kanaren versuchen. 


Surfferien in Portugal

Wer mit der Familie die Ferien in Portugal verbringen und seinen Körper dabei in salziges Wasser schmeißen möchte, der hat viele Orte zur Auswahl. Gefühlt besteht 99% von Portugal aus einer Küste, was eine schöne Sache ist für Surfer.

Aber wohin genau, fragt sich die (all)gemeine Familie?

Probiert mal Ericeira oder die Algarve aus! 

Ericeira könnt ihr gut über den Flughafen in Lissabon erreichen, während ihr super günstig Faro ansteuern könnt, um die Algarve zu besuchen. 

Um die Surf-Ferien in der Algarve zu verbringen, können wir euch ein super Surfcamp ans Herz legen. Das wäre The Surf Experience. Dieses Surfcamp bietet Apartments mit Selbstverpflegung und bietet einen auf Familien zugeschnittenen Service an. 

Ihr kennt das alte Spiel – Leo steht euch für besondere Deals zur Seite. 


Surfen in den Ferien – Marokko

Wer auch im Herbst an seiner Surfer Frisur arbeiten möchte, muss dafür sorgen, dass er oder sie ständig salzige Haare hat und viel Zeit in der Sonne verbringt. 

Und genau dafür bietet sich ab dem Herbst Marokko hervorragend an. Die Surf-Saison geht dort im Herbst los und das Paradies mit zahlreichen, perfekt brechenden Wellen wird immer öfter von Wellenreitern heimgesucht. 

Oftmals überlegen Familien, ob Marokko überhaupt ein passendes Ziel sei. Die scheinbar unsichere politische Lage, die komplett fremde Kultur, andere Hygiene-Standards... all das sind Gedanken, die vielen Leuten dabei durch den Kopf gehen. Wir können nur sagen, dass diese Sorgen oft unbegründet sind!

Man muss nur wissen, wann man wie wohin reist und schon wird aus der angeblich risikobehafteten Reise ein wunderbar abenteuerlicher Kultur-Trip, den die Kinder nicht vergessen werden.

Aber wohin sollen Familien reisen?

Wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt, dann seid ihr bestens bei Paradis Plage aufgehoben. Die grüne Hotelanlage eignet sich perfekt für Familien, die ihre Surf-Ferien in Marokko verbringen möchten. Ihr könnt dort Surfstunden, Yoga Sessions und vieles mehr bekommen. Gleichzeitig gibt es dort sogar einen Kids Club und das Paradis Plage hat sogar einen privaten Strandabschnitt für seine Gäste zu bieten!

Tagesausflüge auf traditionelle Märkte und zu kleinen Oasen runden den Surftrip perfekt ab. 

Wir empfehlen besonders im Herbst oder Winter dorthin zu reisen. 


Surfcamps für Singles Surfcamps für Alleinreisende Marokko Surfferien

Surfen in den Winter-Ferien

Wer sich auch in den Winter-Ferien in die Wellen werfen möchte, muss des Öfteren ein dickes Fell anziehen. 

In Europa steht uns nämlich zum Surfen nur der Atlatische Ozean, und manchmal, wenn die Bedingungen perfekt sind, das Mittelmeer zur Verfügung. Das heißt, dass der Griff zum Dry-Suit, oder sehr dicken Neopren, mit 5 Millimetern, recht oft zur Pflicht wird.

Im Winter sind die Bedingungen zum Surfen meistens etwas kräftiger. Die Wellen werden größer, die Strömung stärker und nicht immer spielt das Wetter mit. Deshalb sind südliche Regionen sehr zu empfehlen, um zumindest die Chance auf schönes Wetter zu erhöhen.


In den Winter-Ferien in Portugal Surfen

Portugal eignet sich deshalb, da das Wasser selten kälter als 12 Grad Celsius ist und die Wellen das ganze Jahr lang beständig sind. 

Als Beispiel für gute Surfstrände fällt mir Colares bei Lissabon ein. Dort gibt es Surf Camps, wie das SaltyWay, welches ein ganz Tages- Programm ermöglicht, was sich besonders gut für Kinder eignet. Da die Meisten Touristen im Winter eher aus Europa verschwinden und sich der Karibischen Sonne hingeben, ist Portugal sogar ein Geheimtipp, denn die Strände hat man fast ganz allein für sich. Darüber hinaus lässt sich sehr oft ein Surf-Lehrer finden, der die eine oder andere Stunde auf deine Kinder aufpasst, sodass einem zweisamen Abend nichts im Weg steht. 

Top Tip: Auch wenn das Wasser nicht eiskalt ist, solltest du trotzdem für Wasser geeignete Ohr-Stöpsel mitbringen, da man sich doch eher leicht eine Ohrenentzündung einhandelt, besonders wenn man die Kälte nicht gewohnt ist.


Surf-Ferien auf Fuerteventura

Wie kurz angeschnitten fliehen viele Leute im Winter auf die kanarischen Inseln. Und das zurecht! Es erwartet einen perfektes Wetter, gutes Essen und freundliche Locals. Ganz zu schweigen von den hervorragenden Wellen.

Wenn es um das Wellenreiten in den Ferien auf den Kanaren geht, dann empfehlen wir ganz besonders den Norden von Fuerteventura. 

Weshalb das?

Weil ihr dort innerhalb von 30 Minuten Zugang zur West-, Nord- und Ostküste habt. An einer der drei Küsten gibt es immer gute Wellen. Und das auch für Kinder. 

Unser bester Tipp für Familien ist das Star Surf Camp auf Fuerte. Das Camp ist im kleinen, noch nicht von Touristen überlaufenen Örtchen El Cotillo direkt vor einer ruhigen Lagune gelegen. Dort kann man hervorragend schnorcheln gehen, wenn man nicht gerade ein paar Wellen in der Nähe vom Surf-House absurft.  

Viel Spaß im Urlaub!

Keine Bewertungen bisher.

Bewerte diesen Beitrag

Gerrit erblickte das Licht der Welt im Jahre 1991. Neben seiner Passion für das Surfen hat er noch ein Faible für selbst gemachten Eiskaffee und gutes Essen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Lost Password

surfferien-planen-surfen-in-den-ferien-leicht-gemacht